"Tschüss" - Verbot in Bayern

Im oberbayerischen Gotzing im Landkreis Miesbach wurde das Wort "Tschüss" von Hans Triebel unter Strafe gestellt. Dies gilt aber nur für Einheimische, wie der Dialektpfleger im Interview mit der Tageszeitung "Münchner Merkur" angibt.

Welche Strafe auf dieses - nicht ganz ernst gemeinte Gesetz - droht, weiß der Verfechter von "Servus", "Habe die Ehre", "Pfüa Gott" und "Pfüat di" aber noch nicht. Je nach "Gesetzesbrecher" koste es "Mindestens a Halbe", für Nicht-Bayern: Ein Bier. Oktoberfestbesucher dürfte das nicht abschrecken.

Kategorien: 
Abstimmen: 
Average: 5 (1 vote)
Fakt teilen: