Für wen Thailands Tourismus Elefanten leiden müssen

Ein Urlaub in Thailand ist für viele sonnenhungrige Touristen das Highlight unter den meist geschätzten Reisedestinationen. Das faszinierende Land, seine gastfreundlichen Menschen, fantastische Sehenswürdigkeiten sowie die einzigartige Kultur machen Thailand zu einem Top-Reiseland in Asien.

Zahlreiche Thailand-Besucher träumen von einer Reittour mit Elefanten durch die wundervolle Landschaft des Landes. Was aber sind die Konsequenzen der unstillbaren touristischen Bedürfnisse für die Hauptleidtragenden, die thailändischen Elefanten?

Elefanten - das Nationalsymbol Thailands

Die Gesellschaft dieses asiatischen Landes ist seit Jahrtausenden fest mit den Elefanten verbunden, denen in der Vergangenheit eine wichtige Hauptrolle als Transport- und Arbeitstier in der Holzwirtschaft zukam. Insbesondere für das thailändische Königshaus ist der mächtige Elefant seit vielen Generationen ein symbolträchtiges royales Wesen der majestätischen Macht und des Stolzes.

Im modernen Thailand der florierenden Tourismusindustrie und des ökonomischen Strategiedenkens sind diese legendären Tiere jedoch zu einer Hauptattraktion für unternehmungsfreudige Urlauber degradiert worden, für die ein toller Reitausflug durch den beeindruckenden thailändischen Urwald auf dem Rücken eines 3 Meter hohen Elefanten mit viel aufregendem Vergnügen und spannenden Erlebnissen verbunden ist.

Tourismus in Thailand - Elefantenreiten

Wie ethisch kann Elefantenreiten sein?

Zahlreiche Elefantenbesitzer benutzen die Tiere, um aus dem Tourismusboom ein Maximum an Profitgewinn zu erzielen. Diese Ausbeutungspraktiken geht leider in den meisten Fällen mit einer nicht artgerechten Haltung, mit groben Misshandlungen, Verletzungen oder schlimmen Vernachlässigungen der Tiere einher.

Sehr oft sind Tourismuselefanten gezwungen, in Camps zu leben, in denen ihnen ihr Freiraum vorenthalten und den Tieren nur minimale Quantitäten an Futter gewährt wird. Auch in jenen Camps, in denen eine artgerechte und nachhaltige Tierhaltung besser realisiert wird, müssen sich Elefanten als Vorbereitung auf die Reitausflüge mit Touristen schweren Trainingsprozeduren unterziehen, die nichts mit den natürlichen Lebensweisen dieser Tiere gemein haben.

Wie viel Motivation und Lebensdrang bleibt dann noch, wenn Elefanten gezwungen werden, tagtäglich Zirkustricks aufzuführen und Erniedrigungen wie das gedankenlose Elefantenmalen zu erdulden. Eine echte Zumutung an die Intelligenz dieser einmaligen, stolzen Tiere.

Kann die Touristikbranche den gezähmten Elefanten in Thailand eine nachhaltige Existenz bieten?

Es gibt einen besseren Weg für den Elefanten Tourismus in Thailand. Elefantenpflege heißt das Schlüsselwort. Wer sich tatsächlich für das Wohl der Elefanten einsetzen möchte, den erwartet eine Vielzahl an phänomenalen Erlebnissen mit diesen so liebenswerten Tieren.

Als Alternative zum Elefantenreiten gibt es wertvolle und nachhaltige Optionen: Der Besuch in einem der vorbildhaft geführten Elefantenparks, die spezielle Schutzgebiete für Elefanten sind, wird Touristen mit einzigartigen Erfahrungen in Hinsicht auf das artgerechte Leben in einem optimal angelegten, natürlichen Habitat belohnen.

Besuchern ist es in den auf Nachhaltigkeit bedachten Elefantenparks erlaubt, an der sachgemäßen und umsichtigen Pflege und Behandlung der dort lebenden Elefanten und ihrer Babys teilzunehmen. Spektakuläre Aktivitäten wie das Füttern, Streicheln, das Beobachten der Elefanten jeden Alters beim amüsanten Spiel und spritzigen Bad im Flusswasser oder an der Seite dieser prachtvollen Tiere spazieren zu gehen sind für jeden echten Tierfreund eine sensationelle und unschätzbar wertvolle Erfahrung.

Parkbesucher werden von dem fantastischen Erlebnis, Elefanten beim Kommunizieren mit ihren Familienmitgliedern zu beobachten, wahrhaftig begeistert sein! Und als Erinnerung: Das liebenswürdige und freundliche Verhalten und den ihnen durch Besucher erwiesenen Respekt vergessen Elefanten nie!

Themen des Beitrags: 
Abstimmen: 
Average: 2.9 (341 votes)
Beitrag teilen: