Criminal Minds

Criminal Minds, Staffel 2: Ep. 5 "Der Lockvogel" - Anfangszitat

Anfangszitat der Episode 5 der 2. Staffel, gesprochen von Gideon:

"Die Welt ist voller Leid und genauso voller Überwindung des Leids."
(Helen Keller)

Abstimmen: 
Average: 2 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 2: Ep. 4 "Psychodrama" - Endzitat

Endzitat der Episode 4 der 2. Staffel, gesprochen von Aaron "Hotch" Hotchner:

"Der Grund für das sich Schämen ist nicht ein persönlicher Fehler, sondern das diese Erniedrigung von jedermann gesehen wird."
(Milan Kundera)

Abstimmen: 
Average: 2.5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 2: Ep. 4 "Psychodrama" - Anfangszitat

Anfangszitat der Episode 4 der 2. Staffel, gesprochen von Gideon:

"Der Mensch ist am wenigsten er selbst, wenn er sein Gesicht zeigt. Gib ihm einen Maske und er wird dir die Wahrheit sagen."
(Oscar Wilde)

Abstimmen: 
Average: 5 (11 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 2: Ep. 3 "Der Ring" - Endzitat

Endzitat der Episode 3 der 2. Staffel, gesprochen von Gideon:

"Das Leid brachte die stärksten Seelen hervor. Die allerstärksten Charaktere sind mit Narben übersäät."
(Khalil Gibran)

Abstimmen: 
Average: 4.9 (8 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 2: Ep. 3 "Der Ring" - Anfangszitat

Anfangszitat der Episode 3 der 2. Staffel, gesprochen von Gideon:

"Von alllen Tieren ist der Mensch das Einzige, das grausam ist. Keines außer ihm fügt anderen Schmerz zum eigenen Vergnügen zu."
(Mark Twain)

Abstimmen: 
Average: 5 (9 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 2: Ep. 2 "Menschenkind"

Anfangszitat der Episode 2 der 2. Staffel, gesprochen von Gideon:

"Die Moral einer Gesellschaft zeigt sich in dem was sie für ihre Kinder tut."
(Dietrich Bonhoeffer)

Abstimmen: 
Average: 4.4 (7 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 2: Ep. 1 "Die Suche - Teil 2" - Endzitat

Endzitat der Episode 1 der 2. Staffel, gesprochen von Reid:

"Man sagt die Zeit heile alle Wunden. Dem stimme ich nicht zu. Die Wunden
bleiben, mit der Zeit schütz die Seele den gesunden Verstand und bedeckt ihn mit Narbengewebe und der Schmerz lässt nach, aber verschwindet nie."
(Rose Kennedy)

Abstimmen: 
Average: 4.5 (13 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 2: Anfangszitat Folge #1 "Die Suche - Teil 2"

Anfangszitat, gesprochen von Gideon in der Folge #1 der 2. Staffel:

"Die Defekte und Fehler des Verstandes sind wie Wunden des Körpers. Auch wenn alles
vorstellbare unternommen wird um sie zu heilen, Narben werden trotzdem bleiben."

(Francois de la Roche Foucauld)

Abstimmen: 
Average: 4 (6 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #59

Von Wordsworth: „Ein einfaches Kind, das leicht Luft holt und das Leben in jedem Körperglied spürt, was sollte es über den Tod wissen?"

Abstimmen: 
Average: 4 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #58

Von Anne Sexton: „Es ist egal wer mein Vater war, es ist wichtiger, als wen ich ihn in Erinnerung behalte."

Abstimmen: 
Average: 3.7 (3 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #57

Von Frank Miller: „Der gute Held ist ein Ritter, in einer Rüstung aus trockenem Blut. Er ist dreckig und gibt sein bestes, um die Tatsache zu verheimlichen, dass er die ganze Zeit ein Held ist."

Abstimmen: 
Average: 4.5 (6 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #56

Von Clive Barker: „Superman ist im Grunde eine Außerirdische Lebensform. Er ist einfach die akzeptable Version von eindringenden Realitäten."

Abstimmen: 
Average: 3 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #55

Von William Shakespeare: „Liebe alle. Vertraue wenigen. Tue keinem Unrecht."

Abstimmen: 
Average: 4.7 (3 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #54

Von Thomas Deloney: „Gott schickt Fleisch und der Teufel die Köche."

Abstimmen: 
Average: 5 (3 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #53

Von Francis Goya: „Fantasie, die von Fakten verlassen wird, produziert unglaubliche Monster."

Abstimmen: 
Average: 4 (5 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #52

Von Martin Luther: „ Ein irdisches Königreich kann nicht ohne Ungleichheit von Personen existieren. Einige müssen frei sein, einige Angestellte, einige Herrscher, einige Gegenstände."

Abstimmen: 
Average: 2.5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #51

Von Erasmus: „Was sonst ist der menschliche Leben, als eine Art Komödie in welcher verschiedene Schauspieler, verkleidet mit verschiedenen Kostümen und Masken, weitergehen und die eigene Rolle spielen, bis der Regisseur sie von der Bühne führt?"

Abstimmen: 
Average: 3 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #50

Von G.K. Chesterton: „Märchen erzählen Kindern nicht, dass Drachen existieren. Denn das wissen Kinder schon. Märchen erzählen den Kindern, dass Drachen getötet werden können."

Abstimmen: 
Average: 5 (3 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #49

Von Fjodor Dostojewski: „Nichts ist leichter, als den Übeltäter zu verurteilen; nichts schwieriger wie ihn zu verstehen."

Abstimmen: 
Average: 4 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #48

Von Barbara Ehrenreich: „In der Stadt werden Verbrechen als Symbol für Klasse und Rasse angesehen. In den Vorstädten ist es jedoch persönlich und psychologisch; beständig gegen Verallgemeinerung; ein Geheimnis der individuellen Seele."

Abstimmen: 
Average: 5 (1 vote)
Filmzitat teilen: 

Seiten

Subscribe to RSS - Criminal Minds