Criminal Minds

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #27

Konfuzius warnte uns: „Wer auf Rache aus ist, der grabe zwei Gräber.”

Abstimmen: 
Average: 3.8 (4 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #26

Der römische Philosoph Lucretius schrieb: „Was des einen Nahrung ist, ist des anderen bitteres Gift."

Abstimmen: 
Average: 4.5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #25

„Bewerte die Arbeit nicht ehe der Tag vergangen und das Werk vollendet ist."

Abstimmen: 
Average: 4 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #24

Der Dichter W.H. Auden hat mal geschrieben: „Das Böse ist unspektakulär und stets menschlich, es teilt unser Bett und sitzt mit uns am Tisch."

Abstimmen: 
Average: 4.6 (5 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #23

Harriet Beecher Stowe hat einmal gesagt: „Die bittersten Tränen die wir an Gräbern vergießen, vergießen wir wegen ungesagter Worte und Taten, die nicht vollbracht wurden."

Abstimmen: 
Average: 4.6 (7 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #22

Der Dramatiker Eugene Ionescu sagte: „Ideologien trennen uns. Träume und Ängste bringen uns einander näher."

Abstimmen: 
Average: 4.7 (3 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #21

Sir Peter Ustinov sagte: „Leider wird eine Zunahme von Träumen mit einem wachsenden Potential an Albträumen bezahlt."

Abstimmen: 
Average: 3.5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #20

Albert Einstein hat mal gesagt: „Eine Frage raubt mir den Verstand: Bin ich verrückt oder alle anderen im Land?”

Abstimmen: 
Average: 5 (3 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #19

Robert Oxton Bolton schrieb: „Eine Überzeugung ist nicht bloß eine Idee, die unser Kopf erzeugt, sondern die von ihm Besitz ergreift.”

Abstimmen: 
Average: 4 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #18

Carl Jung sagte: „Der gesunde Mensch quält andere nicht. Für gewöhnlich sind es die Gequälten, die wieder andere quälen."

Abstimmen: 
Average: 4.4 (5 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #17

Hemingway schrieb: „Keine Jagd ist so wie die Jagd auf Menschen und die, die lange genug Menschen gejagt haben, die Spaß daran hatten, interessieren sich nie wieder für etwas anderes."

Abstimmen: 
Average: 3.5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #16

„Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das was übrig bleibt, wie unwahrscheinlich es auch wirken mag, die Wahrheit sein"

Abstimmen: 
Average: 4.4 (7 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #15

Dr. Thomas Fuller schrieb: „Unter Füchsen müssen wir den Fuchs spielen."

Abstimmen: 
Average: 1 (1 vote)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #14

Shakespeare hat mal geschrieben: „Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch bemerkenswert zu sein.”

Abstimmen: 
Average: 4.8 (6 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #13

Nietzsche hat geschrieben: „Die Unvernünftigkeit einer Sache ist kein Argument gegen ihre Existenz, sondern eher eine Voraussetzung dafür.”

Abstimmen: 
Average: 5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #12

Euripides sagte mal: „Wenn die Liebe zu stark wird bringt sie dem Mann keine Ehre ein, nur Schmerzen."

Abstimmen: 
Average: 3.3 (3 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #11

Euripides sagte sinngemäß: „Hat ein guter Mensch Schmerzen, sollten alle, die man gut nennen kann mit ihm leiden."

Abstimmen: 
Average: 3.5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #10

Rose Kennedy hat einmal gesagt: „Vögel singen nach einem Sturm. Wieso sollten sich die Leute nicht einfach am Sonnenlicht erfreuen, das ihnen noch bleibt?"

Abstimmen: 
Average: 3 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #9

Der französische Dichter Jacques Rigaut hat mal gesagt: „Vergesst nicht, dass ich mich nicht selbst sehen kann, dass meine Rolle darauf beschränkt ist, der zu sein, der in den Spiegel sieht."

Abstimmen: 
Average: 4.5 (6 votes)
Filmzitat teilen: 

Criminal Minds, Staffel 1: Anfangs- und Endzitate #9

Der französische Dichter Jacques Rigaut hat mal gesagt: „Vergesst nicht, dass ich mich nicht selbst sehen kann, dass meine Rolle darauf beschränkt ist, der zu sein, der in den Spiegel sieht."

Abstimmen: 
Average: 4.5 (2 votes)
Filmzitat teilen: 

Seiten

Subscribe to RSS - Criminal Minds