Das hast du noch nicht über Las Vegas gewusst!

Las Vegas ist die Stadt, die niemals schläft. Fortuna wacht eifrig über ihre Schäfchen, motiviert sie auf der Suche nach dem Glück und stellt rund um die Uhr Millionengewinne in Aussicht.

Las Vegas - Skurrile Fakten über das GlücksspielparadiesFotografie von James Walsh

So manchem Spieler gelang es, den Jackpot zu knacken und sein Leben für immer zu verändern. Einem weiteren wird es in genau diesem Moment gelingen.

An jeder Straßenecke, vor jeder leuchtenden Neonschrift warten Glücksritter darauf, den großen Fang zu landen – koste es, was es wolle. Wie irre es in Nevada zugehen kann, haben unzählige Regisseure in mal mehr, mal weniger fantasievollen Filmproduktionen sondiert.

Doch so unterhaltsam Casino Royale, 21 oder die Oceans-Trilogie auch sein mögen: Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben selbst! Wir haben die witzigsten und unglaublichsten Fakten zusammengetragen.

Kein FedEx ohne Black Jack

FedEx ist ein weltweit operierendes Logistikunternehmen. Während er in der Yale University studierte, schrieb Gründer Frederick Smith seine Pläne und Ideen nieder: So befand er die Warensendungen per LKW für zu langwierig und ineffizient. Seine Lösung: Flugzeuge. Smith warf sein privates Vermögen von vier Millionen Dollar in die Waagschale, nahm Kredite in Höhe von 90 Millionen Dollar auf und ermöglichte weit vor der Konkurrenz Lieferungen über Nacht – und über den gesamten Erdball.

Der Erfolg hingegen ließ auf sich warten. Als die Treibstoffkosten in den 70er Jahren rapide anstiegen und monatliche Verluste von mehr als einer Million Dollar bilanziert werden mussten, schrumpfte das FedEx-Guthaben auf nur noch 5.000 Dollar zusammen.

Ungewöhnliche Geschichten aus NevadaFotografie von Mike Boening

Zu wenig, um die Betriebsausgaben des kommenden Tages zu decken. Statt den Kopf in den Sand zu stecken und mit dem letzten Rest Geld zurück in die Heimat zu fliegen, verschlug es Smith nach Las Vegas. Und siehe da: Mit einem glücklichen Händchen gewann er beim Black Jack in nur wenigen Stunden 27.000 Dollar. Vegas sei Dank wurde der Betrieb aufrechterhalten, weitere Sponsoren an Land gezogen und Geschichte geschrieben.

Der wundersame Howard Hughes

Das Glück verfolgte Howard Hughes auf den Fuß. Der Sohn reicher Eltern versuchte sich mit großem Erfolg als Filmproduzent und Regisseur. Zu seinen bekanntesten Produktionen zählen unter anderem Scarface (1932), The Outlaw (1940) und Die Schlachtenbummler (1927). Hell's Angels (1930) und The Front Page (1931) wurden sogar für den Oscar nominiert.

Unnützes Wissen aus dem Mekka der GlücksritterFotografie von Robbie Noble

Sein Geld verprasste Hughes in Vegas. Im Deserts Inn bewohnte er die beiden oberen Etagen, bis er vom Besitzer, einem der Kosher Nostra nahestehenden Unternehmer, zum Auszug gebeten wurde. Hughes' Antwort: Er kaufte das Vegas-Anwesen kurzerhand für schlappe 13,3 Millionen Dollar. Aus der Portokasse, versteht sich.

Weitaus freundlicher gesinnt als der ehemalige Besitzer waren ihm die Mitarbeiter des Desert Inns. Hughes bestellte 750 Kilogramm Bananeneis, um niemals auf seine Leidenschaft verzichten zu müssen. Doch wie es so ist, wenn Dinge zu alltäglich werden: Der Appetit ging alsbald verloren. Für Personal und Gäste gab es ein Jahr lang Bananeneis auf Kosten des Hauses.

Weitere skurrile Fakten rund um Las Vegas

Elvis Presleys Liebe für die Stadt der Sünden ist offensichtlich. Noch heute erklingt der Klassiker "Viva Las Vegas" täglich in der Wüstenstadt. Seine Verbundenheit mit dem Glücksspiel-Mekka erklärt sich nicht nur durch seinen permanent zockenden Manager: Insgesamt verkaufte der "King of Rock" 837 Konzerte in Casino Resorts aus. In Las Vegas gehörte er jahrelang so obligatorisch zum Inventar wie ein Spielautomat oder Black-Jack-Tisch.

Seit Oceans Eleven wissen wir, dass die Schätze eines Casinos größer sind als die einer Bank. Und keine Frage: So mancher Mitarbeiter scheint beim Gedanken an einen zügig aufpolierten Kontostand auf dumme Ideen zu kommen.

Dass gleich 34 Prozent aller Diebstähle und Betrugsfälle in Las Vegas von Mitarbeitern und Angestellten verübt werden, ist dennoch überraschend. Vielleicht sollten sie das nächste Mal vor dem Tisch auf ihr Glück hoffen – oder Fortuna in Online Casinos herausfordern.

Lustige Fakten zum Black Jack in VegasFotografie von John Schnobrich

Einen haben wir noch...

Obwohl es heißt, dass am Ende immer die Bank gewinnt, genügt ein glücklicher Moment, um den Jackpot zu knacken. Dies gelang einem 25-jährigen Spieler im Excalibur. Mit einem 100-Dollar-Schein und dem Beistand der Wahrscheinlichkeitsrechnung gewann er ganz unverhofft 39 Millionen Dollar, die größte bisher ausgezahlte Summe. Die Chance mag gering sein. Doch der Nervenkitzel ist es wert!

Kategorien: 
Abstimmen: 
Average: 5 (1 vote)
Fakt teilen: